Friedenskonferenz München

  Andrea Behm
  Sprecherin der Gemeinwohlökonimie (GWÖ)

  Redebeitrag von Andrea Behm
  auf dem Ostermarsch 2019 HIER

 

 

 

 

 


• Sprecherin der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ), Campaignerin für nicht-finanzielle
   Unternehmens-Berichtspflicht, Mitglied im GWÖ-Matrix-Entwicklungsteam für
   Gemeinden und GWÖ-Radiomacherin.
• Rechtsanwältin für internationales Strafrecht, Völker- und Europarecht.
• Ausbildung zur Friedensfachkraft beim forumZFD und Master in
  Friedensforschung.
• Mitglied bei Attac (Gerechter Welthandel und UN Binding Treaty).
• Mehrjährige Friedenseinsätze in den Post-Konfliktländern Kambodscha und
  Kosovo für den Evangelischen Entwicklungsdienst (EED), die Gesellschaft für
  internationale Zusammenarbeit (GIZ), die Europäische Union (EU) und die
  Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).


Andreas Zumach

Andreas Zumach studierte Volkswirtschaft und  
Journalismus. Er arbeitet auf den Gebieten des Völkerrechts, der Menschenrechtspolitik, der Sicherheitspolitik, der Rüstungskontrolle und internationaler Organisationen am europäischen Hauptsitz der Vereinten Nationen in Genf u.a. für die tageszeitung (taz) und für Rundfunk- und Fernsehanstalten.
In den 80er Jahren war er Sprecher der Friedensbewegung und Organisator der großen Bonner Demonstrationen gegen Atomwaffen.   
Im Jahr 2009 wurde ihm der Göttinger Friedenspreis verliehen.

 

 

 


   Kristina Lunz
   Mitbegründerin und Mit-Geschäftsführerin
   des Centre for Feminist Foreign Policy (CFFP).

   www.kristinalunz.com

 

 

 

 

 

Im Februar 2019 wurde Kristina Lunz auf die ‘30 under 30’ Liste des Forbes Magazin in Europa gesetzt und drei Monate später ebenfalls auf die DACH- 30 under 30 Liste von Forbes. Sie ist eine Atlantik Brücke Young Leader, Ashoka Fellow, Gates Foundation SDGs Goalkeeper und BMW Foundation Responsible Leader. Zwischen Januar 2019 und Januar 2020  war Kristina externe Beraterin im Auswärtigen Amt, wo sie das feministische Netzwerk Unidas für Bundesaußenminister Maas mit aufbaute. Davor war sie  als Gender und Coordination Officer des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (United Nations Development Programme, UNDP) in Yangon, Myanmar, sowie bei der lokalen NGO Sisma Mujer in Bogotá, Kolumbien, wo sie diese zu 'Frauen, Frieden und Sicherheit' (Women, Peace and Security, WPS) unterstützte. Sie studierte u.a. am University College London (MSc Global Governance and Ethics) und an der University of Oxford (MSc Global Governance and Diplomacy).

Das Centre for Feminist Foreign Policy (CFFP) ist eine gemeinnützige Organisation (gGmbH) und setzt sich für eine feministische Außenpolitik ein, die die konventionellen Standards der internationalen Politik in Frage stellt. Feministische Außenpolitik bedeutet, alle diplomatischen und außenpolitischen Werkzeuge so einzusetzen, dass systemische Ungerechtigkeiten abgebaut werden und menschliche Sicherheit in den Vordergrund tritt. Denn nur so - statt eines Fokus auf militärische Stärke und nationalstaatliche Sicherheit - kann nachhaltiger Frieden erreicht werden. Ohne Feminismus kein Frieden.


   Myriam Rapior
   BUNDjugend

   Mitarbeit im Arbeitsausschuss der Kampagne
   Abrüsten statt Aufrüsten. https://abruesten.jetzt/

 

 

 

Myriam Rapior ist seit Mai 2019 Jugendvertreterin im Bundesvorstand des BUND und Mitglied im Bundesvorstand der BUNDjugend. Zuvor war sie Landesvorstand der BUNDjugend Berlin. Sie ist seit 2017 als Mitgründerin aktiv im Arbeitskreis "Landwirtschaft und Ressourcen" bei der BUNDjugend Berlin, ihre thematischen Schwerpunkte liegen im Bereich Wirtschaft, Ressourcenverbrauch und Klimaschutz. Seit 2019 ist sie außerdem Wissenschaftliche Mitarbeiterin mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft an der ESMT Berlin.


    Abgesagt

   Joachim Bauer, Prof. Dr. med.
   Neurowissenschaftler, Facharzt (Internist, Psychiater)
   Psychtherapeut

   www.psychotherapie-prof-bauer.de

  


 

    Buch Neuerscheinung 2020
    "Fühlen, was die Welt fühlt"
   

    Zum Buch: https://gruenlink.de/1wzi
    Interview zum Buch: https://gruenlink.de/1wzj
    Rezension zum Buch: https://gruenlink.de/1wzk

 

 

 

 

 


Der Titel des Referats von Joachim Bauer auf der Internationalen Münchner Friedenskonferenz 2021 "Sicherheit neu denken:
"Warum wir den ökologischen Aufbruch brauchen, um Frieden zu stiften"

Das Thema wird inhaltlich das Thema des neuen Buchs von Joachim Bauer sein "Fühlen, wie die Welt fühlt".

Weitere Fragen, auf die Joachim Bauer Bezug nehmen wird:


   Stefan Maass
   Evangelische Landeskirche Baden

   Ansprechpartner für das Szenarion
   "Sicherheit neu denken" Link HIER

 


   Tommy Rödl
   Geschäftsführer
   Helmut-Michael-Vogel Bildungswerk
   der DFG-VK Bayern

 

 

 

 


   Was ist meine Motivation, eine alljährliche Internationale Friedenskonferenz in
   München zu organisieren?

   Immer wenn die Mächtigen in München diskutieren, blickt die Welt hierher, und wir wollen
   deutlich machen, dass die Menschen Militär, Rüstung und Krieg ablehnen. Konkret soll auch
   den Politikern jedes Jahr klar werden, dass wir ihre Politik ablehnen.
   Mit der Friedenskonferenz wollen wir zivile Konzepte für Frieden präsentieren, zeigen, dass
   Politik ohne Militär humaner und sicherer ist, wir wollen die Argumente verbreiten und
   untermauern und damit auch die Menschen in unserem Umfeld motivieren, sich für Frieden
   durch Abrüstung einzusetzen.

Home :: Impressum