Friedenskonferenz München

FRANZ ALT 

Dr. Franz Alt, geboren 1938, Dr. phil. ist Journalist, Fernsehmoderator und Buchautor. Von 1972 – 1992 war er Leiter und Moderator des politischen Magazins „Report“. Von 1992 bis 2003 leitete er die Zukunftsredaktion ZEITSPRUNG im SWR, seit 1997 das Magazin QUERDENKER und ab 2000 das Magazin GRENZENLOS in 3sat.


Preise und Auszeichnungen:
Adolf- Grimme-Preis, Goldene Kamera, BAMBI,
Deutscher + Europäischer Solarpreis, Umweltpreis der dt. Wirtschaft, Innovationspreis und
German Speakers „Hall Of Fame“ (Redner des Jahres 2011), Außergewöhnlichster Redner 2011
(Redneragentur „5-Sterne Team“), Utopia Award 2012 und GREEN BRAND Germany 2013

Dr. Franz Alt hält weltweit Vorträge und schreibt Gastkommentare sowie Hintergrundberichte
für Zeitungen und Magazine. Für sein Engagement erhielt er zahlreiche Auszeichnungen.
Seine Bücher sind in 16 Sprachen übersetzt und erreichen eine Auflage von über drei Millionen
Exemplaren.
Auf seiner Webseite „Sonnenseite“ finden Sie aktuelle, kommentierte News rund um die
Solarenergie, Umweltschutz, Wirtschaft und aktueller Weltpolitik.
Jeden Sonntag gibt es einen kostenlosen NEWSletter.

www.sonnenseite.com

Franz Alt ist Mitglied im Ehrenkurat der Internationalen Münchner Friedenskonferenz. http://www.friedenskonferenz.info/index.php?ID=30

 


Julia KHARASHVILI    

Chair person, IDP Women Association "Consent",  20, Tamar Mephe Ave, Tbilisi 0119, Georgia
Tel/Fax +995 322344982 Mob +995 599570798 , julia.kharashvili@yahoo.com
  

Julia KHARASHVILI ist Vorsitzende der Nicht-Regierungsorganisation IDP Women Association „Consent“ in Georgien.

https://www.peaceinsight.org/conflicts/georgia/peacebuilding-organisations/consent/

Die Organisation arbeitet für den Schutz der Rechte der intern Vertriebenen und von Konflikten betroffenen Frauen und generell aller aus ganz Georgien und der Region.

Nach ihrem Universitätsabschluss an der Tbilisi State Universität arbeitete sie als Physikerin an wissenschaftlichen Instituten.

Nach dem Krieg in Abkhazien gründete sie eine NGO zur Unterstützung intern Vertriebener.

1995 half sie in einem Freiwilligenteam der UN beim Friedensaufbau. Später kam sie zur UNDP, um einen neuen Zugang zu den intern Vertriebenen zu finden.

Im August 2008 organisierte sie ein Unterstützungsprogramm für Kriegsopfer. Sie war im Ministerium für Internationale Beziehungen für Geflüchtete (2008 – 2010).

Sie ist Mitglied verschiedener internationaler Netzwerke und Plattformen, hat eine Vielzahl von Forschungsveröffentlichungen und Artikeln zum Thema intern vertriebener Frauen und zum Friedensaufbau veröffentlicht, ist Co-Autorin und Trainerin im UNIFEM-Training-Moduls „Friedens- und Gleichberechtigungserziehung“, und nahm an der Gründung der Erstellung der CEDAW General Recommendation #30 teil.

Seit 2014 ist sie Mitglied der High Level Advisory Group for Global Study der Einführung der UN-Resolution 1325 und Mitglied des Coordination Council zur Einführung eines NAPs zur UNR 1325 in Georgien.

Sie ist Mitglied des Planungskomittee der Regional Women’s Platform for Peace und erhielt 2002 die Auszeichnung „Voices of Courage“.der Kommission für Geflüchtete und 2004. Sie arbeitet im Rahmen der zivilgesellschaftlichen Organisation der OSZE insbesondere im Genderbereich.

Verheiratet, zwei Söhne.

http://www.thegenderadvisor.com/know-my-name/Julia-Kharashvili.html

bei facebook:  https://de-de.facebook.com/julia.kharashvili

Info zu Julia Karashvili in englisch

Iulia KHARASHVILI, chair person of non-governmental organization IDP Women Association “Consent” in Georgia – NGO, working on protection of rights of IDPs and conflict affected women and generally, population throughout Georgian and in the region. Graduated from Tbilisi State University, specialization – physicist.   Works in scientific institutions.

After the war in Abkhazia, she created together with the colleagues an NGO to help displaced persons. In 1995, she joined a UN Volunteers team working on peace building and NGO development and the UNDP working group IDP assistance. In August 2008, she joined the governmental team, organizing programs for war  victims as a Deputy Director of International Relations Department in the Ministry of Refugees and Accommodation (2008-2010).

She is a member of several international networks and platforms, has a number of research publications and articles on the issues of IDP women and peace building. She is co-author and certified trainer of the UNIFEM training module “Peace and Gender Education Manual” and participated in creation of CEDAW General Recommendation #30. Since 2014, she is a member of the High Level Advisory Group for the Global Study on the implementation of the UNSCR 1325 and a member of the Coordination Council on the implementation of NAP on 1325 in Georgia;

As a member of the Regional Women’s Platform for Peace, she received the award “Voices of Courage”  from the high Commissioner for Refugees in 2002 and 2004. In the civic solidarity Platform of the OSCE she strengthens the gender approach.

Married, two sons.


Tiffany Easthom   

Nonviolent Peaceforce Executive Director

e-mail teasthom@nonviolentpeaceforce.org

Tiffany Easthom hat einen Bachelor-Abschluss in Rechtswissenschaften und einen Master-Abschluss in Human Security und Friedensentwicklung der Royal Roads University in Victoria, British Columbia, Kanada.

Sie studierte auch im Bereich der Friedensförderung in Uganda und leitete als Country Director Peace Brigades International in Indonesien.

Bevor sie Geschäftsführerin bei NP wurde, war Tiffany Country Director in Sri Lanka, Uganda, Indonesien, im Südsudan und im Libanon tätig.

Die Organisation Nonviolent Peaceforce (NP)

Nonviolent Peaceforce macht Friedensarbeit in Regionen mit gewaltsamen Konflikten. Sie wenden gewaltfreie Methoden an, um Menschenleben und Menschenwürde zu schützen.

NP hat das Hauptquartier im Großraum von Genf, Anwaltsbüros in New York und Brüssel und ein Fundraising-Team mit Sitz in Minnesota. NP ist die größte Organisation, die unbewaffnete zivile Schutzprogramme einführt und hat im Südsudan, in Myanmar, auf den Philippinen, im Libanon und im Irak 275 Einsatzkräfte. Die NP-Allianz ist ein Netzwerk aus über 65 Organisationen zur Unterstützung der Mission der NP zur Verringerung von Gewalt und zur Erhöhung der Sicherheit und des Schutzes der Zivilbevölkerung, die von gewaltsamen Konflikten betroffen ist.

http://www.youtube.com/watch?v=rYtRGxPdBzw

https://www.youtube.com/watch?v=sawddCDPsfk

Englisch:

Tiffany Easthom holds a Bachelor's Degree in Justice Studies and a Master's Degree in Human Security and Peacebuilding from Royal Roads University in Victoria, British Columbia, Canada.

She also studied peacebuilding in the field in Uganda, and served as Country Director for Peace Brigades International in Indonesia.

Prior to becoming NP's Executive Director, Tiffany served as NP’s Country Director in Sri Lanka, South Sudan and Lebanon.

The Organizational Structure of Nonviolent Peaceforce (NP)

NP has headquarters in the Greater Geneva area, advocacy offices in New York and Brussels and a fundraising team based in Minnesota.  NP is the largest implementer of unarmed civilian protection programming with 275 colleagues deployed in South Sudan, Myanmar, Philippines, Lebanon and Iraq. The NP Alliance is a network of over 65 organizations in support of NP’s mission for reducing violence and increasing the safety and security for civilians affected by violent conflict.

 

Clemens Ronnefeldt

Referent für Friedensfragen beim deutschen 

Zweig des internationalen Versöhnungsbundes

A.-v.-Humboldt-Weg 8a, 85354 Freising

 

Tel. 08161 54 70 15, Fax 08161 54 70 16

C.Ronnefeldt@t-online.de 

www.versoehnungsbund.de

 

Clemens Ronnefeldt wurde 1960 in Worms geboren. Von 1981 bis 1986 studierte er an der Johannes-Gutenberg Universität in Mainz und an der philosophisch-theologischen Hochschule St. Georgen in Frankfurt/Main.

Von 1982 bis 1983 absolvierte er eine studienbegleitende Ausbildung zur Friedensarbeit an der Heimvolkshochschule Bückeburg.

Bis 1992 war er Sprecher der Katholisc hen Friedensbewegung „Pax Christi“ im Bistum Mainz. Seit 1992 ist er als Referent für Friedensfragen beim deutschen Zweig des „Internationalen Versöhnungsbundes“ tätig.

Seine Schwerpunkte sind der Nahe und Mittlere Osten und das ehemalige Jugoslawien. Clemens Ronnefeldt hat teilgenommen an Friedensdelegationen im Irak, Iran, Syrien, Libanon, Israel und Palästina und an Einsätzen in Flüchtlingslagern. Darüber hinaus beteiligte er sich an der Unterstützung von Friedensgruppen in den Nachfolgestaaten des ehemaligen Jugoslawien.

Er ist Autor des Buches "Die neue Nato, Irak und Jugoslawien", herausgegeben vom deutschen Zweig des Internationalen Versöhnungsbundes, Minden, 2. Auflage, 2002

sowie zahlreicher Artikel und Hintergrundanalysen.

2017: Peter Becker-Preis für Friedens- und Konfliktforschung der Philipps Universität Marburg

Interview aktuell mit Clemens Ronnefeldt:

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/freising/interview-risikobereit-fuer-den-frieden-1.3343839


 

 

Informationen zu den ReferentInnen von 2016 finden Sie unter Archiv 2016


 

Home :: Impressum